Die Rolle des Marketings stärken: Kompetenz, Willen, Wissen, Führen

Die Rolle des Marketings: Lernen und Führen auf TafelImmer wieder erreichen mich Fragen und Kommentare von Lesern, die in die Richtung gehen:

  • „Bei uns spielt das Marketing nur eine untergeordnete Rolle“
  • „Der Vertrieb gibt den Ton an, die Rolle des Marketings existiert nicht.“
  • „Marketing heisst bei uns, Broschüren erstellen und Messen organisieren.“
  • „Im Marketing haben wir gar nicht die Leute und das Budget, dass wir überhaupt viel bewegen können.“
  • „Ich habe das Gefühl, dass der Nutzen, den Marketing bieten kann, überhaupt nicht gewollt oder gesehen wird.“

Das liesse sich noch beliebig fortführen und drückt exemplarisch aus, welche Rolle das Marketing in vielen Unternehmen inne hat. Wer die Beiträge in diesem Blog regelmäßig liest (übrigens: hier kannst Du Dich registrieren, um neue Beiträge per Mail zu bekommen 😉 ), weiss, dass ich – logischerweise – eine andere Ansicht von den Aufgaben im Marketing habe: Marketing besteht aus 4P und sollte das Unternehmen vor sich hertreiben – und nicht getrieben werden.

Die Machtverhältnisse in Unternehmen sind leider oftmals so, dass der Vertrieb den Takt angibt und das Marketing zuarbeitet. Das kommt m.E. daher, dass Vertrieb häufig mit „Umsatz“ und Marketing mit „Kosten“ assoziiert wird.

Das Verhältnis auszugleichen, oder gar das Marketing zum Treiber des Vertriebs zu machen – wie es eigentlich sein sollte – ist sehr mühsam und nervenaufreibend. Aber es geht.

Wie sollte die Rolle des Marketings aussehen

In meiner idealen Gedankenweilt sollte es so sein, dass

  • Marketing mehr als nur Kommunikation ist (zum Marketing gehören noch 3 weitere Ps)
  • Marketing die Aufgabe hat, dafür zu sorgen, dass der Vertrieb sich auf’s Verkaufen konzentrieren kann, d.h. Marketing stellt alle Tools und Informationen zur Verfügung, wie Kommunikationsmittel, Verkaufsargumente, Wettbewerbsinfos, „richtige“ Preise, Preismodelle und Rabattierungsregeln, Vertriebs- und Kundenschulungen, …
  • Marketing aufgrund seiner Produkt-, Markt- und Kundenkenntnis die Produktstrategie und damit wesentliche Teile der Unternehmensstrategie definiert
  • Marketing durch die Kommunikationsaktivitäten als primäre Aufgabe die Generierung von Leads hat, d.h. dem Vertrieb potentielle und qualifizierte Kontakte verschafft (sei es z.B. über das Kontaktformular der Webseite oder Besuchsberichte von Messen – alle Kommunikationsaktivitäten sollten die (messbare) Leadgenerierung zum Ziel haben) – damit bringt die Rolle des Marketings aus Sicht des Vertriebs einen echten Mehrwert.

Und was ist zu tun, damit es so wird….

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft ja meistens eine Lücke. Und die lässt sich nicht einfach mit blosser Willenskraft schliessen. Natürlich kann es Konstellationen geben, in denen die Rolle des Marketings vom Management einfach nicht gefragt oder verstanden wird. Das macht es dann schwieriger, aber immer noch nicht unmöglich, seine Position zu erarbeiten.

Um das zu schaffen sind m.E. drei Elemente von entscheidender Bedeutung:

  1. Dein Wille und Deine Überzeugung
  2. Du musst durch das Marketing der Organisation einen Mehrwert bieten können und diese anführen
  3. durch Wissen und Kompetenz Dir Autorität verschaffen
Der Preis dafür: Blut, Schweiss und Tränen 😉

Der Lohn dafür: Anerkennung und das Gefühl, etwas bewegen zu können!

Heisst im Detail:

Über Christoph (187 Posts)

betreibt Marktding.de. Ausserdem ist er B2B-Marketer und Stratege mit einer Vorliebe für Wachstumsstrategien und der Entwicklung und Vermarktung von Dienstleistungen und technischen Produkten. Sein besonderes Faible gilt der Entwicklung von produktbegleitenden Dienstleistungen. Mehr über Christoph hier im Blog.


Zuletzt aktualisiert am 22.11.2015

, , , , , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar