Erklärvideos vs. „tl;dr“

Motiv für Erklärvideo "Film, Film"Durch das Internet und die stetig steigende Smartphonenutzung können wir heute zu jeder Zeit auf so viele Informationen zugreifen wie nie zuvor. Wir sind übersättigt von Werbebotschaften und Nachrichten. Und es überrascht nicht, dass jüngere Studien vermehrt zu dem Ergebnis kommen, dass unsere Aufmerksamkeitsspanne deutlich abnimmt. Die Abkürzung „tl;dr“ (too long; didn’t read), die man immer öfter als Kommentar zu längeren Texten findet, wird mehr und mehr zum Synonym für unseren täglichen Umgang mit Medien. Um aus der Informationsflut hervorzustechen, müssen sich Unternehmen heute deswegen stark ins Zeug legen.

Erklärvideos sind ein gutes Beispiel für ein Marketinginstrument, das es schafft, bis zum Kunden durchzudringen. Sie gewinnen den Kampf um die Gunst der Internetnutzer mit zwei starken Waffen: Originalität, die Aufmerksamkeit erzeugt, und Einprägsamkeit.

Erklärvideos sind das Ass im Ärmel

In den letzten Jahren sind Pull-Strategien im Marketing bzw. Inbound-Strategien im Online Marketing unverzichtbar geworden. Nutzer und Konsumenten wollen sich nicht mehr berieseln lassen. Sie suchen heute selbständig nach Inhalten. Wer also gute und ansprechende Informationen bereithält, hat gute Karten im Spiel um die Aufmerksamkeit. Ein Erklärvideo ist in diesem Fall ein Ass im Ärmel. Denn zum einen machen Erklärvideos nichts anderes als das – sie liefern Informationen, und das unterhaltsam und leicht verständlich. Zum anderen ersetzen Videos für viele Nutzer den klassischen Text. YouTube ist nach Google die größte Suchmaschine. Laut eigenen Angaben, besuchen mehr als eine Milliarde Menschen YouTube pro Monat. Zusammen sehen sie monatlich mehr als sechs Milliarden Stunden Videos. Neben Musikvideos, Let’s Play-Videos und dem berühmt berüchtigten Cat Content, haben sich viele Formate herausgebildet, die den Zuschauer informieren wollen. Dass in der YouTube Community auch ein großes Interesse an Unternehmen und ihren Produkten besteht, wird nicht zuletzt durch die hohe Zahl an Unboxing-Videos belegt. In diesen werden neu erworbene Produkte wie z.B. Smartphones ausgepackt und kommentiert.

Video ist jedoch nicht gleich Video. Wodurch unterscheiden sich Erklärvideos von anderen Videos?

Kurze Rede, langer Sinn

Erklärvideos sind durchschnittlich zwei bis drei Minuten lang. Sie vermitteln ein Thema so, dass die Informationen möglichst nachhaltig im Gedächtnis des Zuschauers gespeichert werden.

In der Konzeption eines Erklärvideos werden unter Berücksichtigung des Wissens der Zielgruppe zunächst alle unnötigen Informationen gestrichen. Die übrigbleibenden Informationen – die Kernaussagen – werden in Form von Storytelling vermittelt. Durch Alltagssituationen, die der Zielgruppe bekannt sind, kann sie sich mit den Inhalten des Videos identifizieren und mit sich selbst verknüpfen.

Für die Einprägsamkeit ist es wichtig, die Geschichte mit den richtigen Bildern zu verbinden. Bildliche Metaphern und Symbole untermauern die Aussagen am besten. Meist unbemerkt, jedoch trotzdem essentiell ist das Sounddesign. Durch dieses werden die Handlungen im Video lebendiger und leichter nachvollziehbar.

Videos und insbesondere Erklärvideos sind für Unternehmen und Marketer eine große Chance, von Kunden gehört zu werden. Eins jedoch ist wichtig: Sie müssen originell, gut verständlich und vor allem nicht zu lang sein. Denn für Videos gilt mittlerweile das gleiche wie für Texte im Internet: Umso kürzer, desto besser. Oder anders formuliert: too long; didn’t watch.

Disclaimer des Blogbetreibers: Ich finde das Konzept der Erklärvideos spannend und hatte ja auch schon mal drüber berichtet. Dennoch ist es mir wichtig, zu betonen, dass dieses kein werblich motivierter oder gar gesponsorter Beitrag ist, ich aber auch in keiner Beziehung zu simpleshow stehe.
Über Simpleshow (1 Posts)

simpleshow ist ein Anbieter im Bereich Erklärvideo. Mit Hilfe von eicht verständlichen und aussagekräftigen Erklärvideos werden Produkte oder Ideen auf einfache Art und Weise vermittelt.


Zuletzt aktualisiert am 24.06.2015

, ,

3 Responses to Erklärvideos vs. „tl;dr“

  1. Dan 29. August 2014 at 09:27 #

    Wir von http://www.explain2me.tv finden es zudem besonders wichtig, dass in der Gestaltung der Erklärvideos auch auf den Wiedererkennungswert und die Corporate Identity des Unternehmens geachtet wird. Allzu oft haben Erklärvideos doch eine sehr ähnliche Anmutung. Das Unternehmen sollte hier Wert auf die Individualität der Erklärvideos legen und vorher genau überlegen: Was passt zu meinem Unternehmen, zu meinem Produkt und zu meiner Zielgruppe? Dann kann eigentlich jedes Unternehmen von einem professionell gemachten Erklärvideo profitieren. Besten Dank für den guten Artikel.

  2. Julia 28. August 2014 at 10:46 #

    Da kann ich nur zustimmen, ein wirklich toller Artikel! Was außerdem zum Erfolg des Videos beiträgt sind natürlich eine passende Hintergrundmusik für die Atmosphäre und ein netter, professioneller Sprecher. Man nimmt das Video schließlich nicht nur mit den Augen wahr.

    http://de.vjsual.com/ ist ebenfalls in dieser Branche tätig und hat erfahren, wie wichtig es ist, alle Aspekte zusammenzubringen.

  3. Dominik 1. August 2014 at 00:04 #

    Vielen Dank für den tollen Artikel. Sehr wichtig auch der Punkt mit der Videolänge. Wir bei http://www.videoboost.de sind auch auf verkaufsoptimierte Erklärvideos spezialisiert und sehen immer wieder, dass die Abbruchquote der Zuschauer nach ca. 90 Skeunden Videolänge exponential zunimmt. Auch bei den Videos liegt also sozusagen in der Kürze die Würze.

Schreibe einen Kommentar