Mit Werbemitteln effektiv werben

Bild des Werbeartikel Leatherman Multitool

Quelle: SOURCE Werbeartikel

Es gibt viele Firmen, die Werbegeschenke einsetzen. Doch nur wenige Unternehmen setzen Weerbemittel strategisch ein. Dabei ist es gerade im Bereich der Kundenbindung möglich, mit Werbegeschenken sehr gute Erfolge zu erzielen. Da die Kundenbindung immer schwieriger wird, sind Firmen gut beraten, alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Auf lange Sicht sind viele zufriedene Stammkunden die Garantie dafür, dass es dem Unternehmen gut geht.

Die Kundenbindung beginnt unmittelbar nach der Neukundenwerbung. Mit einer cleveren Strategie ist es sogar möglich, durch eine gute Kundenbindung die Erfolge bei der Neukundenwerbung zu verbessern. Zufriedene Kunden berichten z.B. häufig im Bekanntenkreis über ihre guten Erfahrungen mit einem Unternehmen. Die Voraussetzung ist aber, dass der Kunde sich bei dem Unternehmen gut aufgehoben fühlt.

Mit Werbeartikeln kann die Kundenzufriedenheit unmittelbar beeinflusst werden. In Studien geben zahlreiche Befragte in an, dass sie durch Werbegeschenke eine bessere Meinung über eine Firma bekommen. Da jeder Euro aus dem Werbeetat nur einmal ausgegeben werden kann, sollte ein Unternehmen Werbemittel einsetzen. Werbemittel zeichnen sich durch eine besonders hohe Effektivität aus.

Werbung funktioniert in erster Linie über Emotionen und nicht alleine über rationale Argumente. Die besondere Wirkung eines Werbegeschenks kann deswegen nicht durch einen Rabatt oder eine andere Vergünstigung kopiert werden. Ein Werbegeschenk wird in der Regel positiv aufgenommen. Schließlich freut sich jeder Mensch über ein kostenloses Geschenk.

Kundenbindung mit Werbemitteln

  • sehr niedriger Preis pro Werbeeinblendung (Impression)
  • mit einem Geschenk wird Wertschätzung/Sympathie erzeugt

Niedriger Preis pro Impression

Die meisten Kunden behalten ihre Werbegeschenke im Schnitt ungefähr 8 Monate. Gut die Hälfte aller Empfänger besitzt ein Werbegeschenk länger als 1 Jahr. Viele dieser Geschenke werden regelmäßig benutzt. Besonders häufig sind Kugelschreiber, T-Shirts und andere Gegenstände, die im Alltag nützlich sind, im Gebrauch.

Bild des Werbemittel Memohalter Klassik

Quelle: SOURCE Werbeartikel

Beim CPI (Cost per Impression) stehen Schreibgeräte, T-Shirts und Taschen an der Spitze. Mit einem CPI zwischen 0,002 und 0,005 Dollar sind diese Werbeartikel damit deutlich preiswerter als Fernsehwerbung (0,019 Dollar) und Printwerbung (0,033 Dollar). Ein wichtiger Grund dafür ist der niedrige Preis dieser Werbeartikel. Gerade bei Streuwerbeartikeln ist der CPI hervorragend. Aber auch teurere Werbegeschenke haben in der Regel einen deutlich besseren CPI als Fernseh- und Printwerbung. Zudem spielt es auch eine Rolle, wie Werbegeschenke genutzt werden können. Caps haben z.B. einen exzellenten CPI von 0,002 Dollar, weil sie sehr häufig verwendet werden. Viele Menschen sehen somit die Werbung auf den Caps.

Das führt gleich zu der zentralen Frage, die eine Firma sich bei jedem Werbeartikel stellen muss: Ist der Werbeartikel für unsere Kunden nützlich im Alltag?

Mit Geschenken Wertschätzung und Sympathie erzeugen

Kunden mögen Werbeartikel. 76 Prozent der Geschenkempfänger geben an, dass sie sich stets freuen, wenn sie ein Werbegeschenk erhalten. Doch die Kunden freuen sich nicht nur, sie erinnern sich auch gut an die Werbeartikel, die sie bekommen. Es gibt sogar viele Kunden (73 Prozent), die sich über noch mehr Werbegeschenke freuen würden. Dabei spielt allerdings auch die Qualität des Geschenks eine wichtige Rolle. Wenn ein hoher praktischer Nutzen mit dem Werbeartikel verbunden ist, geben bis zu 57 Prozent aller Befragten an, dass dies die Wertschätzung für das Unternehmen erhöht. Negativ wirken hingegen Werbeartikel, die eine schlechte Qualität haben und nutzlos sind.

Sehr beliebt sind z.B. Taschen, T-Shirts und Caps. Auch Büro-Accessoires, Glaswaren, Schreibgeräte und Kalender werden gerne genommen. Die genannten Artikel haben allesamt auch einen niedrigen CPI. Was den Kunden gefällt, ist somit auch für das werbende Unternehmen sehr günstig.

Geeignete Werbeartikel auswählen

Bild des Werbemittels Handyhalter Handy Chair

Quelle: SOURCE Werbeartikel

Wenn ein Kunde mit einem Unternehmen zufrieden ist, bleibt er ihm treu. Da Werbeartikel die Kundenbindung nachweislich deutlich erhöhen können, liegt es nahe, dieses Stilmittel der Werbebranche einzusetzen. Bei der Auswahl sind folgende Kriterien besonders wichtig:

  • Funktionalität bzw. praktischer Nutzen
  • Simple Handhabung
  • Exzellente Qualität
  • Originelle Idee
  • Außergewöhnlich oder modern
  • Werbung ist dezent platziert

Kurz gesagt: Die Likeability muss stimmen!

Eine besonders hohe Likeability haben hochwertige Geschenke. Besonders gut kommen Werbeartikel an, die ein Kunde „schon immer haben“ wollte. Die Likeability wirkt sich auch auf die Werbeerinnerung aus. Hinzu kommen noch Qualität, Originalität und eine auffällige Werbung.

Wenn ein Werbegeschenk an einem stark frequentierten Ort verwendet wird, z.B. in einem Büro, wird nicht nur der Kunde, sondern auch eine sehr große Zahl potenzieller Kunden erreicht. Ein Werbeartikel begünstigt auf diese Weise die Neukundenwerbung. Zudem empfehlen Kunden, die ein gutes Werbegeschenk bekommen haben, eine Firma besonders häufig weiter.

Bisher wird die Kundenbindung mit Werbeartikeln von vielen Unternehmen nur in einem sehr begrenzten Rahmen oder gar nicht betrieben. Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen gibt es in diesem Bereich noch ungenutzte Potenziale.

Fazit

Werbegeschenke haben einen sehr guten CPI und lösen bei Kunden positive Reaktionen aus. Das führt zu einer sehr guten Werbeerinnerung. Nützliche Werbeartikel, die eine gute Qualität haben, werden von Kunden besonders geschätzt. Im Vergleich mit anderen Werbeformen sind Werbeartikel überaus effizient, so dass ein Unternehmen die vorhanden Ressourcen besonders effektiv in diesem Bereich einsetzen kann.

Ein gutes Werbemittel erzeugt eine starke Wirkung. Das ist das wichtigste Kriterium. Es ist nicht empfehlenswert, nur auf den Preis zu schielen bei der Auswahl eines Werbegeschenks. Vielmehr muss eine gute Balance zwischen Kosten und Wirkung vorhanden sein. Die Mühe lohnt sich, denn 64 Prozent aller Beschenkten machen danach Geschäfte mit dem werbenden Unternehmen.

 

Weitere Studien zum Thema sind zu finden bei DIMA Marktforschung für Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e.V.

 
Bild von Harald Mahlich
von
Harald Mahlich
SOURCE Gesellschaft für verkaufsfördernde Produkte mbH
Hagenauer Straße 53 A
65203 Wiesbaden
Über Harald Mahlich (1 Posts)

Harald Mahlich ist geschäftsführender Gesellschafter der Source Gesellschaft für verkaufsfördernde Produkte mbH. Seit über 20 Jahren entwickelt er maßgeschneiderte Konzepte für den gezielten Einsatz des richtigen Werbeartikels. Im Mittelpunkt stehen dabei die grundlegende Orientierung an der Marketing-Strategie der Unternehmen und die optimale Integration der Werbemittel.


Zuletzt aktualisiert am 08.04.2016

, , , ,

5 Responses to Mit Werbemitteln effektiv werben

  1. Sascha 30. August 2015 at 10:19 #

    Vielen Dank für den interessanten Beitrag. Ich selbst setze auch Werbeartikel ein und bin mittlerweile sehr gut damit gefahren.

  2. Jonathan 10. Juli 2015 at 11:25 #

    Schöner Artikel. Besonders die CPI-Gegenüberstellung war sehr interessant. Ein wirklich gutes Argument besonders für sehr Kosten-Nutzen-orientiere Unternehmer.

    Viele Unternehmer sehen oft nur den “hohen” Preis besonders bei höherwertigen Werbeartikeln. Vergessen aber dabei, dass ein solcher Werbeartikel, anders als z.B. TV-Werbung, positive Gefühle weckt und oft einen Mehrwert im Leben der Kunden bietet.

    Die Verknüpfung von positiven Gefühlen mit der eigenen Firma ist von unschätzbarem Wert.

  3. Sascha 17. April 2015 at 18:49 #

    Vielen Dank für den interessanten Artikel. Die Zeit der Werbegeschenke ist noch längst nicht vorüber und das wird sie auch nicht. Es herrscht so ein hoher Bedarf an diesen Artikeln. Besonders Werbegeschenke, die unter den Kunden gerne weiter verschenkt werden, sind sehr gut für das Marketing.

  4. Stefan 8. Oktober 2012 at 16:57 #

    Das mit den Kosten pro Impression habe ich so noch gar nicht gesehen. Interesting Facts. Im Autorenprofil habt ihr nen Link, der nicht wirklich klappt. 😉

    • Christoph 8. Oktober 2012 at 17:19 #

      Hallo Stefan,
      danke für den Kommentar – und den Hinweis auf den fehlerhaften Link. Ist korrigiert.

Schreibe einen Kommentar