Der Blog zu Marketing, Strategie und Innovation

Wenn alles nach Plan läuft: Stabilisierungsstrategie

Wachstumsstrategien sind die spannendsten Strategien – daneben gibt es aber auch noch die Stabilisierungsstrategie als Part Zwei meiner Trilogie über Unternehmensstrategien. (Um das Trio zu vervollständigen: Schrumpfungsstrategie kommt später.)

Stabilisierungsstrategien werden dann eingesetzt, wenn es – wie der Name schon sagt – dem Unternehmen nicht um Wachstum oder  Schrumpfung geht, sondern einfach nur darum, den Status Quo zu erhalten. Sie können in Halte- bzw. Normalstrategien und Konsolidierungsstrategien unterteilt werden.

Status Quo halten mit den Halte- bzw. Normalstrategien

Die Halte- oder Normalstrategien beinhalten den Sonderfall, dass keine strategischen Maßnahmen anzusetzen sind: die “Normalentwicklung” des Unternehmens führt dazu, dass das Unternehmen seine Ziele erreichen kann. Dies bedeutet, dass die normale Unternehmens­entwicklung den gewünschten Verlauf nimmt und die Unternehmensumwelt sich genau so entwickelt, wie das angenommen wird.

Im Rahmen der strategischen Unternehmens­entwicklung sollte diese besondere Situation allerdings nicht dazu führen, dass der laufende Soll-Ist-Abgleich zwischen tatsächlichem und geplantem Weg vernachlässigt wird. Vielmehr muss in dieser Konstellation besonderes Augenmerk auf eine Veränderung der Umfeldbedingungen gerichtet werden, die sich permanent ändern können.

Aufgrund der zunehmenden Komplexität und Dynamik der Unternehmens- und Umweltbedingungen lässt die Bedeutung von Stabilisierungsstrategien allerdings kontinuierlich nach.

Konsolidierungsstrategien: Fokus und “getting in shape”

Die Konsolidierungsstrategien liegt eine bewusst getroffene Entscheidung zur Selbstbeschränkung des Unternehmens nahe, z.B. um sich zu stabilisieren. Dieses bedeutet eine Fokussierung der strategischen Maßnahmen auf unternehmensinterne Aktivitäten. Konsolidierungsstrategien werden gewöhnlich nach Phasen starken Wachstums eingesetzt und dienen der unternehmensinternen Optimierung wie z.B. Verbesserung der Prozesseffizienz, Einarbeitung neuer Mitarbeiter und Stabilisierung der Vertriebsaktivitäten bei Aufrechterhaltung der Marktposition und des Umsatzes.

 

Christoph
Christophhttps://www.marktding.de/christoph-ludewig
betreibt Marktding.de. Ausserdem ist er B2B-Marketer und Stratege mit einer Vorliebe für Wachstumsstrategien und der Entwicklung und Vermarktung von Dienstleistungen und technischen Produkten. Sein besonderes Faible gilt der Entwicklung von produktbegleitenden Dienstleistungen. Mehr über Christoph hier im Blog.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Beiträge

8 Gründe, warum Marketing Spass macht

Reagiert der Markt mal wieder nicht so, wie Du das geplant hast? Warum Marketing trotzdem Spass macht, liest Du hier.

The Hundert – das Startup-Magazin über 100 erfolgreiche Gründerinnen

The Hundert, das Magazin über die Startup-Szene, wird immer populärer und verlässt nun auch seinen Hometurf Berlin. Regelmäßig hatte ich in diesem Blog schon...

Infografik: Augmented Reality mit Werbemitteln

Nicht erst mit dem Auftritt von Mark Zuckerberg bei der Samsung-Präsentation auf dem Mobile World Congress 2016 zur Vorstellung der Virtual Reality Aktivitäten dürfte...

Der Produktmanager ist der CEO seiner Produkte

Es gibt kaum einen Job, der so breit gefächert ist, wie der des Produktmanagers. Und kaum ein Job wird von Unternehmen zu Unternehmen so...

Erfahrungsbericht: wie Kundenzufriedenheit nicht funktioniert

Tja, nun ist es mir auch passiert. Wo ich Kundenzufriedenheit doch so wichtig finde. Ich habe meinen Telefon- und DSL-Tarif umstellen wollen - mit...