Was bringen Facebook Werbeanzeigen – ein Selbstversuch

Facebook Werbeanzeige für Marktding

Ansicht der Facebook Werbeanzeige für Marktding

Lange Zeit gab es keine Facebook-Seite für diesen Blog. Der Grund: Für mich ist Facebook, wenn man es denn nutzen will, eher die Plattform für das Privatleben und nicht für das Berufsleben. Die meisten Themen auf Marktding drehen sich aber um letzteres. Viele Leser “erwische” ich nicht in ihrem privaten Kontext, sondern wenn sie ihren “Berufshut” aufhaben.

Seit kurzem gibt es nun doch eine Facebook-Seite für Marktding.

Woher nun der Sinneswandel, magst Du Dich fragen? Nun, ich glaube nicht, dass ich so mehr Leser gewinnen werde – der Hauptgrund ist: Ich bin neugierig. Und so wollte ich mal ausprobieren und verstehen, wie denn eine Facebook-Seite funktioniert.

Und weil ich ganz besonders neugierig bin, wollte ich auch gleich verstehen, wie denn das mit den Facebook Werbeanzeigen funktioniert.

Also habe ich einen Selbstversuch unternommen und für meine jungfräuliche Facebook-Seite Werbeanzeigen geschaltet.

Wohl gemerkt – niemand wusste, dass es die Seite gab. Ich wollte verstehen, ob Werbung für Seiten funktioniert.

Es gibt zwei Arten von Facebook Werbeanzeigen

Nachdem ich die Seite eingerichtet und ein paar alte Beiträge gepostet hatte (damit schon mal etwas Inhalt vorhanden ist) hat Facebook mich schon von alleine darauf hingewiesen, dass ich mir meine “Zielgruppe aufbauen”, sprich “Werbung schalten”, sollte.

Aber da bin ich erst einmal gestoplert – denn es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, wofür man Werbeanzeigen schalten kann: Facebook Werbeanzeigen für eine Facebook-Seite und Facebook Werbeanzeigen für eine Webseite.

Ersteres verschafft Dir Leser und “Likes” für die Facebook-Seite, zweiteres sorgt dafür, dass Leser aus Facebook heraus Deine Webseite aufrufen, also mehr Traffic auf der Webseite.

Also musste ich meinen ursprünglichen Plan etwas revidieren und zwei Anzeigen schalten: eine für die Facebook-Seite und eine für die dahinterliegende Webseite, eben diesen Blog. Ich entschied mich, die Anzeigen nacheinander und nicht gleichzeitig zu schalten.

Facebook Werbeanzeigen für Facebook-Seiten bringen Likes

Eine Facebook Werbeanzeige zu erstellen geht sehr, sehr einfach – wenige Klicks reichen aus: Auf der Facebook-Seite klickst Du auf “Zielgruppe aufbauen”, dann “Seite hervorheben” und kannst dann schon im Prinzip “OK” klicken – und die Anzeige läuft mit den Standardeinstellungen.

Diese Einstellungen kannst Du natürlich noch anpassen – auch wenn die Anzeige schon läuft. Du kannst festlegen, in welchen Ländern die Anzeige laufen soll, Deine Zielgruppe einschränken (Alter, Geschlecht, Interessen) und natürlich wie lange und häufig die Anzeige erscheinen soll. Dazu kannst Du ein Tagesbudget und eine Dauer in Tagen angeben.

Du siehst ein Muster der Werbeanzeige und wie viele Likes Du aufgrund Deiner getätigten Einstellungen (insb. Budget und Dauer) Du wohl bekommen wirst.

Für diesen Selbstversuch entschied ich mich dafür, die Anzeige zwei Tage – an den Tagen, an denen Marktding üblicherweise gut besucht ist – für jeweils 10$ laufen zu lassen. Facebook prognostizierte 19 – 35 Likes. Und was kam dabei raus?

Das Ergebnis: 17 Likes

Die Prognose traf nicht ganz zu – es waren 17 Likes in dem Zeitraum der Werbeschaltung. So weit, so gut.

Was mich aber beeindruckte, waren die Statistiken, die Facebook dazu liefert. Im Werbeanzeigenmanager wurden mir sämtliche Details zu dem Erfolg der Kampagne aufgeführt:

Screenshot der Auswertung der Facebook Werbeanzeigen für Facebook-Seiten

Ergebnis der Werbekampagne für die Facebook-Seite

So konnte ich erkennen, dass die Anzeige 2.277 Mal ausgeliefert wurde und die Zielgruppe diese im Schnitt 1,22 Mal gesehen hat. 32 Mal wurde die Anzeige geklickt und die Facebook Seite aufgerufen. Das war eine Klickrate von 1,148% und führte eben zu den 17 Likes.  Damit habe ich 1,18 $ pro Like bezahlt.

Gut, schlecht, sinnvoll? Egal! Learning by doing.

Die zweite Möglichkeit: Facebook Werbeanzeigen für Webseiten

Oben hatte ich es erwähnt – nicht nur für Facebook-Seiten (mit Ziel: “Likes”) lassen sich Werbeanzeigen schalten, auch für Webseiten (mit Ziel “Traffic”).

Das musste ich dann im Vergleich natürlich auch noch ausprobieren. Ich wählte dazu die gleichen Rahmenparameter wie oben um die Vergleichbarkeit herzustellen (selbe Wochentage, Dauer, Budget, Zielgruppe).

Hier versprach Facebook mir 16-35 Klicks im Laufe der zwei Tage.

Ergebnis nach zwei Tagen und 20 $: Es waren 8. Tja, das hat also nicht so gut funktioniert: Weniger Klicks als prognostiziert und weniger als die Anzeige für die Facebook-Seite selber.

Screenshot der Auswertung einer Facebook Werbekampagne für Webseiten

Ergebnis der Werbekampagne für die Webseite

Dabei war die Reichweite mit 2.658 Seiten sogar höher als bei der anderen Kampagne, die Durchklickrate in der Folge logischerweise mit 0,589% niedriger. Die Kosten pro Klick lagen bei 2,48 $.

Eine Menge Geld. Das Geschäftsmodell Facebook funktioniert 😉

Und nun? Sind Facebook Werbeanzeigen sinnvoll?

Ich will mich gar nicht darüber auslassen, ob die Zahlen nun gut oder schlecht sind oder ob es für einen Blog überhaupt sinnvoll ist, Werbeanzeigen zu schalten oder nicht – mir persönlich ist es das Geld nicht wert, um damit “Likes” zu kaufen. Aber um zu verstehen, wie Facebook Werbeanzeigen funktionieren, hilft der Selbstversuch in jedem Fall. Und es scheint, dass die Werbekampagne für die Facebook-Seiten erfolgreicher scheint.

Aber wie so oft – ein schwarz oder weiss gibt es nicht. Was willst Du mit der Werbung erreichen? Aufmerksamkeit – dann kann das promoten der Facebook-Seite ein guter Weg sein. Willst Du Umsatz auf Deiner Webseite erreichen? Dann hilft Dir die Facebook Werbeanzeige für die Facebook-Seiten nicht, Du musst Deine eigene Webseite bewerben.

Um herauszufinden, was sinnvoll ist und was funktioniert, mache es so wie ich: Investiere einen kleinen Betrag und probiere es aus. Denn: das Ergebnistool von Facebook, der Werbeanzeigenmanager, zeigt Dir im Detail, was funktioniert und was nicht.

Ich für meinen Teil verzichte allerdings zukünftig auf Werbung – und hoffe, dass weiterhin meine Texte dafür sorgen, dass Dir diese Seite gefällt und Du wieder vorbeischaust 😉

Hast Du schon Erfahrungen mit Facebook Werbeanzeigen gemacht? Gut oder schlecht?
Über Christoph (186 Posts)

betreibt Marktding.de. Ausserdem ist er B2B-Marketer und Stratege mit einer Vorliebe für Wachstumsstrategien und der Entwicklung und Vermarktung von Dienstleistungen und technischen Produkten. Sein besonderes Faible gilt der Entwicklung von produktbegleitenden Dienstleistungen. Mehr über Christoph hier im Blog.


Zuletzt aktualisiert am 04.11.2015

, , , , ,

20 Responses to Was bringen Facebook Werbeanzeigen – ein Selbstversuch

  1. Reinhold Kwauka 18. August 2017 at 11:45 #

    Hallo,

    Ich probiere schon seit einiger Zeit für meine Web-Seite Werbung zu machen, habe entsprechende Berichte gepostet aber überhaupt keine Likes bekommen. Ich bekomme immer nur Meldungen das ich meine Seite bewerben soll für entsprechende Bezahlung. Ich habe es einfach mal versucht, aber hatte immer den Verdacht, das es mehr Wunsch wie Realität ist. Diese scheint mir, mit der gesamten Internetwerbung so zu Sein.

    Aber, ich stelle mir immer wieder die Frage, wie kann man in der heutigen Zeit überhaupt noch Werbung Machen?

    E-Mail —> nicht so richtig erlaubt, man muss erst eine E-Mail Liste aufbauen, sehr Zeitaufwendig, wenn die eigene Web-Seite nicht gefunden wird und sich niemand in die E-Mail Liste einträgt, passiert auch nichts

    Hat jemand eine Idee

  2. Patrick 21. Juni 2017 at 11:58 #

    Hallo Christoph,

    ich bin auf der Suche nach Erfahrungen zu Facebookwerbung über deinen Blog gestolpert. (Das war der Dritte von oben in Google – Respekt!)
    Auch ich bin seit kurzem stolzer Inhaber eines Blogs. 🙂 Wenn ich darf, würde ich ihn hier gerne benennen. Wenn du das nicht möchtest, lies den Post nur für dich durch und lösche ihn dann wieder.
    bildlichgeschrieben.blogspot.com
    Ich überlegte nun auch, meine Seite auf Facebook zu bewerben. Jedoch nicht ohne Nutzererfahrungen. Auf meiner Seite habe ich die Texte zu meinem Blog alle verlinkt. So führen die direkt auf meine Blogseite.
    Ich habe auch schon einige Follower auf FB, aber eben nur Freunde und Bekannte.
    Wie sieht deine Erfahurng damit aus? Verbreitet sich die Seite dann auch so??

    Vielen Dank für deine Einschätzung!
    Lg
    Patrick

  3. Stefan 22. Januar 2017 at 11:59 #

    “Die Prognose traf nicht ganz zu – es waren 17 Likes in dem Zeitraum der Werbeschaltung. So weit, so gut.” tatsächlich habe auf anderen Blogs bisher eindeutig schlechtere Prognosen gelesen also sollte man mit diesem Ergebnis wirklich zufrieden sein.
    Viel interessanter würde ich finden, aber dies lässt sich nur mit teuren Geräten und einer richtigen Evaluierung herausfinden, wie viele von den 2.277 Impressionen die Werbung tatsächlich wahrnehmen. Man darf ja nicht vergessen dass ein Großteil der Werbung zwar geschaltet ist aber eigentlich gar nicht wahrgenommen wird.
    32/2277 = 0,014 also 1,41 %. Gut. Aber wenn von 2277 Impressionen beispielsweise die Hälfte die Werbung gar nicht wahrnehmen und das gar nicht mitbekommen sieht die Rechnung doch schon wieder viel besser aus. 2,81 % finde ich gar nicht sooo schlecht, und ich denke dass es sogar mehr als die Hälfte ist die die Werbung überhaupt nicht beachtet.

  4. Fabian 4. November 2016 at 17:27 #

    Natscha: Daher benutzen auch viele ihre private Seite dazu neu gepostete Dinge immer wieder auf ihrer privaten Seite zu erwaehnen denn dort besteht hoehere Bereitschaft zu antworten.

    Hallo zusammen,
    man hat also sowohl eine private Seite als auch eine “Seite”. Man teilt? dann die Einträge der Firmenseite auf der privaten Seite? Wenn dann dort die Freunde antworten hat das ja erstmal keine Wirkung auf die Firmenseite?? Wie ist das zu verstehen?

    Danke!

  5. Peter 4. November 2016 at 11:43 #

    Das ist die größte Abzocke, die mir jemals untergekommen ist. Wer mir hier weiss machen möchte, dass hier keine Boots im Spiel sind, der sollte mal die Brille aufsetzen. Wir haben eine reguläre Abbruchrate von ca. 20%. Nun haben wir – wirklich haargenaue Zielgruppenbestimmung – auf einmal 89% (11% werden wohl reguläre User sein). Und, die “Besucher” von Facebook sind ganze 3, 5, 7 Sekunden (immer im Rhytmus) auf unserer Webseite. Das ist der absolute Betrug!

  6. Silvija 28. Dezember 2015 at 11:02 #

    Hallo an alle,

    Ich habe da eine vll blöde frage aber ich werde da nicht ganz schlau drauß 😀

    Kurze info: Habe für meinem Chef eine fb seite eingerichtet für unseren shop in wien.
    Wir würden gerne unsere seiter hervorhben sprich werbung machen für die seite/Shop.

    Haben noch nicht lange die seite und in etwa 78 likes….
    wenn ich die seite bewerbe hängt es davon ab wie viele likes die seite hat oder ist es egal?

    Wird unsere seite dann nur an die und deren freunde beworben die uns ge liket haben?

    Hoffe habe mich verständlich ausgedrückt 🙂

    Danke im vorraus !!!

    LG Silvija

    • Christoph 28. Dezember 2015 at 23:06 #

      Hallo Silvija,
      Werbung schalten kannst Du unabhängig daovn, wie groß oder bunt oder die Anzahl der Follower der Seite ist 😉 .
      Du kannst, wenn Du die Anzeigen buchst, auch Eure Zielgruppe definieren. Und nur den zu der Zielgruppe gehörigen FB-Nutzern wird dann die Seite eingeblendet – also eben nicht (nur) den bisherigen “Likern”.
      Viel Erfolg und liebe Grüße
      Christoph

      • Silvija 2. Januar 2016 at 10:44 #

        Hi Christoph,

        Danke für deine Antwort!! Hat mir sehr geholfen.

        Eine Frage hätte ich noch 😉

        Wenn ich die seite Bewerbe und die Zielgruppe eingebe z.b. Männer von 20-60 Jahren in Österreich….Bekommen das alle in ihrer Chronik zu sehen und wenn sie es Liken dann auch deren Freunde?

        Und wie lange sollte man das machen das es wirkung zeigt?

        Lieben Dank!!!
        LG Silvija

        • Christoph 2. Januar 2016 at 15:36 #

          Hi Silvija,
          Du kannst ja angeben, wieviel Budget Du investieren willst – davon ist abhängig, wie oft (und damit: bie wievielen Leuten in der Zielgruppe) die Werbeeinblendung geschaltet wird. Ob der Freundeskreis über die “Gefällt mir”-Angabe informiert wird, entscheidet jeder für sich selbst mit seinen Privatsphäreeinstellungen.

          Zu Deiner zweiten Fragen: Das lässt sich pauschal nicht sagen. Hängt auch ganz stark davon ab, welche “Wirkung” erzielt werden soll. Du kannst ja mal mit kleinem Geld anfangen und dann entscheiden, ob Du weitermachst.

          Grüße
          Christoph

          • Silvija 4. Januar 2016 at 11:41 #

            Hi Christoph!

            Vielen Dank für deine Hilfe hat mir sehr geholfen!!!

            Liebe Grüße
            Silvija

          • Silvija 4. Januar 2016 at 16:56 #

            Hi Christoph!

            Ich habe noch eine Frage, habe nun unsere Seite beworben und bräuchte noch eine Firmenrechnung!

            Wir haben mit Visa bezahlt. Kommt also erst mit der normalen abrechnung?

            Kann ich das extra irgendwie ausdrucken?

            Danke !!

            Liebe Grüße
            Silvija

          • Christoph 4. Januar 2016 at 22:16 #

            Hallo Silvija,
            ja, es müsste einen extra Beleg (über die Facebook-Seite ausdruckbar) am Ende der Kampagne geben.

            Grüße
            Christoph

          • Silvija 5. Januar 2016 at 11:14 #

            Hi Christoph,

            Super dankeschön!

            LG Silvija

  7. Frank 27. Oktober 2014 at 11:01 #

    Hallo, Christoph. Habe vor geraumer Zeit mal ein sehr kleines Budget für einen Kunden mit Facebook-Anzeigen verbröselt. Das Ergebnis war ganz ähnlich wie bei dir. Ich kann dir allerdings versichern, dass sich aus zusätzlichen Likes später keinerlei Shares, geschweige denn auch nur ein Krümelchen Traffic entwickelte. Gute Texte allein machen es aber auch nicht aus. Die einzige Strategie, die bewährt seit 10, 12 Jahren funktioniert, die Blogs zu dem gemacht hat, was sie heute sind, die garantiert zu höherer Sichtbarkeit führt ist diese hier: goo.gl/CYnV2q
    Und wer ein bisschen darüber nachdenkt und zugleich mal Googles Philosophie in diese Gedanken mit einbezieht, der weiß auch warum das so immer noch funktioniert.

    • Christoph 27. Oktober 2014 at 14:07 #

      Hallo Frank,
      der Erfolg Deines Blogs spricht für sich – daher Danke für den Link!

      Grüße
      Christoph

      • Frank 27. Oktober 2014 at 19:37 #

        Was manche so für Erfolg halten … 😉

  8. Elisabeth 27. Oktober 2014 at 10:30 #

    Hallo Christoph,

    ich habe selbst schon mit Werbeanzeigen für eine Facebook-Seite experimentiert. Mir ist aufgefallen, dass man den Zielgruppen-Faktor nicht unterschätzen darf. Dieses Tool hilft, die Anzeige gezielt den Personen anzuzeigen, die prinzipiell Interesse am Thema der Seite haben. Allerdings sollte man die Zielgruppe auch nicht zu radikal einschränken, da sonst der Erfolg ebenfalls ausbleibt. Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass man nicht nur mit der Optik (Fotos) und dem kurzen Text der Anzeige, sondern definitiv auch mit der Zielgruppe experimentieren sollte. Bei mir hat bspw. die Änderung nur eines Parameters den Erfolg der Anzeige um ein Vielfaches gesteigert.

    Beste Grüße
    Elisabeth

    • Christoph 27. Oktober 2014 at 14:11 #

      Hallo Elisabeth,
      ich hatte mir in der Tat überlegt, das Experiment fortzusetzen und einzelne Parameter zu verändern und das Ergebnis zu vergleichen. War mir auf Dauer dann aber zu teuer…
      Von daher – Danke für Deinen Bericht. Hat mir Geld gespart 😉
      Grüße
      Christoph

  9. Natascha 27. Oktober 2014 at 09:14 #

    Hallo Christoph,
    Facebook hat sich ueber die Jahre sehr gut weiterentwickelt und ist fuer Werbung sehr gut geeignet wenn man nur ein kleines Budget oder kein Budget fuer Werbung hat. Ich hatter erst kuerzlich in einem Kurs wieder etwas ueber Facebook dazugerlernt und kann folgendes weitergeben:
    Mit Werbung fuer kleines Budget ist Facebook sehr gut geeignet. Doch was “likes” betrifft so taeuscht man sich hier, dass viele “likes” auch viel Aufmerksamkeit bedeuten. Dies kann man dann sehr gut in seinen Seitenanalysen wiederfinden. Der Trick ist die Seite aktiv zu halten und andere dazu zuveranlassen zu reagieren, also mit Antworten. Daher benutzen auch viele ihre private Seite dazu neu gepostete Dinge immer wieder auf ihrer privaten Seite zu erwaehnen denn dort besteht hoehere Bereitschaft zu antworten. Es gibt sehr viel was man ueber Facebook machen und erreichen kann. Ich denke fuer ein Dienstleistungsberuf sind Werbungen vielleicht nicht so geeignet. Ich persoenlich bin auch in dieser Branche (Business Development) und stehe vor der gleichen Herrausforderung. Aber mit einer anregenden Seite kann man sehr sehr viel erreichen.
    Herzliche Gruesse, Natascha

    • Christoph 27. Oktober 2014 at 09:24 #

      Hallo Natascha,
      super Hinweise – vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht, der nochmal einiges verdeutlicht.

      Grüße
      Christoph

Schreibe einen Kommentar